Inga Borchard

Inga Borchard

„Die Zusammentreffen mit Praktikerinnen und Praktikern bei Workshops oder Vorträgen sind für mich besonders wertvoll. Hier bekomme ich direkte Rückmeldung, ob ich mein Ziel praxistaugliches Wissen zu produzieren erreicht habe. SINUS steht für Forschung, die nah am Menschen selbst ist – wir stehen aber auch dafür, unsere Ergebnisse mit Blick auf die Rezipienten und Rezipientinnen aufzubereiten. Mir ist wichtig, dass Forschungsergebnisse nicht im Regal verstauben, sondern angewandt und auf den Prüfstand genommen werden. Meine Tätigkeit als Referentin für die SINUS:akademie bietet mir dazu beste Gelegenheiten.“

Vortrag

Vortragstitel (Auswahl)

  • „Erfahrungen mit partizipativen Forschungsansätzen in der Jugendforschung“
  • „Wie ticken Jugendliche? Lebenswelten Jugendlicher mit Fokus auf Mediennutzung“
  • „Wie ticken Jugendliche? Wertorientierungen, Lebensstile, ästhetische Präferenzen und soziale Lage. Thesen zum Übergang Schule-Beruf“

Inga Borchard studierte Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und Medienwissenschaften an der Technischen Universität Berlin.

Während ihres Studiums war sie als freie Mitarbeiterin für das Grimme-Institut tätig, unter anderem für das Referat Medienbildung im Projekt „Televisionen" (Fernsehgeschichte Deutschlands), für den Grimme-Online-Award und den Grimme-Preis. Danach war sie beim Deutschlandradio als Projektmitarbeiterin in der Abteilung Kommunikation beschäftigt.

Seit Anfang 2011 ist Inga Borchard wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Sozialforschung des SINUS-Instituts am Standort Berlin, seit März 2012 ist sie Studienleiterin. Seit 2011 ist sie zudem als Referentin für die SINUS:akademie tätig.

Ihre Arbeits- und Interessenschwerpunkte bewegen sich um die Themen Jugend, Gender, Wandel von Erwerbsarbeit und Medienkultur.

Inga Borchard wurde 1981 in Duderstadt geboren und lebt in Berlin und im ländlichen Niedersachsen.

Referenzen

Veranstaltungsreferenz

„Der Sinusfachtag ist mir in hervorragender Erinnerung. Mit ihrer lebendigen Vortragsweise hat Inga Borchard die Teilnehmer/-innen begeistert. Es war super, sowohl die wissenschaftlichen Ergebnisse, aber eben auch konkrete Einblicke in die Lebenswelten junger Menschen zu bekommen.“

(Andrea Heim, BDKJ-Diözesanleiterin)