Maria Nesselrath

Maria Nesselrath

Organisationsentwicklung, Jugend, Frauen, Beteiligung, Ehrenamt, Weiterbildung

Maria Nesselrath ist seit mehreren Jahren  als Supervisorin (DGSv), Coach (DGfC) und Referentin in der Fort- und Weiterbildung tätig. In dieser Funktion bietet Sie u. a. Weiterbildungen zum Coaching an: http://www.nesselrath-supervision.de/aktuell/. Weitere Informationen finden Sie hier. In ihrer hauptberuflichen Tätigkeit war sie langjährig in der  Personal- und Fachverantwortung im Non-Profit Bereich tätig und hat mit den Erkenntnissen der Sinus-Milieus für die Praxis der Jugendarbeit gearbeitet. Sie bringt vielfältige Erfahrungen in Projekten der Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit, wie z.B. der „Bund-Länder-Programme Soziale Stadt“. Sie arbeitet in der Fort- und Weiterbildung von Fachkräften und beschäftigt sich mit den fachlichen Zukunftsherausforderungen der Jugendarbeit, wie demographischer Wandel, Jugendarbeit und Schule, Bildungslandschaften und Zielgruppenfragen.

Nehmen Sie Kontakt zu Maria Nesselrath auf. http://www.nesselrath-supervision.de/aktuell/

  • seit 2012: Lehrauftrag im Studienbereich Sozialwesen an der Dualen Hochschule Baden- Württemberg
  • seit 2009 Referentin der Akademie der Jugendarbeit Baden -Württemberg e.V.
  • seit 2008: Lehrauftrag im Studienbereich Sozialwesen an der Hochschule in Esslingen.
  • seit 1998 Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Coach, Moderatorin und Trainerin.
  • 2002 - 2009 Abschluss Psychodramaleiterin Moreno Institut Stuttgart.
  • 1997- 2009 Stellv. Geschäftsführerin Stadtjugendring Sindelfingen e.V.
  • 2000 -2002 Berufsbegleitende Weiterbildung Management in Non-Profit Organisationen.
  • 1995-1998 Weiterbildung zur Supervisorin (DGSv).
  • 1991-1997 Bildungsreferentin beim Kreisjugendring Esslingen e.V.
  • 1981-1991 Freie Mitarbeiterin beim Südwestrundfunk im Hörfunk und in der Videotextredaktion in Stuttgart.
  • 1984-1989 Studium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule in Esslingen und Auslandssemester in Mexiko. Abschluss als Diplom Sozialpädagogin.

Referenzen

Medien


Ausgewählte Veranstaltungen

  • Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe. Pflegepädagogik im Diskurs. Universitätsklinikum Düsseldorf. Wie ticken Jugendliche? Fachtagung für pflegeberufliche Bildung. (Mai 2013)
  • Der Paritätische Gesamtverband: Tagung für Fachkräfte aus den Freiwilligendiensten. Mehrtägiger Workshop zu den Lebenswelten von Jugendlichen. (Juni 2013)
  • Regierungspräsidium Stuttgart - Schule und Bildung: Qualitätssicherung und -entwicklung, Schulpsychologische Dienste. Vortrag zu den Sinus-Lebenswelten.(Mai 2013).
  • Vortrag und Workshop Sinus-Lebenswelten, Akademie am See in Plön im Rahmen des Jugend-Mentorenprogrammes. (Juni 2013)
  • Vortrag bei den Verkehrsbetrieben Mannheim, die "Sinus Lebenswelten im Rahmen der Nachwuchskräftegewinnung. (Juli 2013)
  • Vortrag "Wie ticken Jugendliche? Wünsche und Erwartungen an die berufliche Zukunft im Rahmen des ersten Realschullehrers- und Ausbilderkongresses der Metropolregion Nürnberg. (November 2015)
  • Vortrag und Workshop im Rahmen des Beratertages der Katholischen Erziehungsberatung Bergisch-Gladbach e.V.. (November 2016)
  • Vortrag "Wie ticken Jugendliche? bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit des Landes Nordrhein-Westfalen e.V.. (Juni 2016)
  • Vortrag "Wie ticken Auszubildende? beim Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK). (September 2016)
  • Vortrag im Rahmen der Vollversammlung der Sportjugend Schleswig-Holstein: "Wie ticken Jugendliche? Herausforderungen und Chancen für die Gewinnung und Bindung von Jugendlichen für ein ehrenamtliches Engagement im Sport. (März 2017)
  • Vortrag zur "Sinus-Jugendstudie 2016 für Ausbilder/-innen im Rahmen des Train-the-Trainer-Seminar zum Umgang mit heterogenen Gruppen. (April und Mai 2017)


Stimmen

  • „Frau Nesselrath ist es gelungen, in ihrem 45-minütigen Vortrag alle im Saal mitzunehmen und mit interessanten, witzigen und überraschenden Erkenntnissen aus der Welt der Jugendlichen zu begeistern. Das Thema ist sehr geeignet, um auch auf fachlich etwas entfernten Veranstaltungen einen Farbtupfer zu setzen und auf die Problematik beim Generationenverständnis "angenehm" zu verweisen.“  Thomas Anders, DVGW-Landesgruppe Baden-Württemberg, Stuttgart
  • „Hoher Aktivitätsanlaß, der Brückenschlag von Sinusstudie zur schulischen Alltagswirklichkeit ist sehr gut gelungen. Die MitarbeiterInnen haben in großem Maße Interesse an dem Thema weiterzuarbeiten. Auch die anwesenden Eltern waren intensiv berührt von der Art und Weise, wie die Kommunikation mit "den Eltern diskutiert und trainiert wurde.“ Markus Fuchs, Maria-Stern-Schule, Würzburg
  • "Eine besonders positiv Rückmeldungen von Seiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fachdialoges "Jugendalter und Suchtprävention" bezogen auf den Vortrag "Aktuelle Sinusstudie - Wie ticken Jugendliche", galt dem hohen Praxisbezug Ihres Vortrages und der sehr ansprechenden sowie aktivierenden Darstellung der verschiedenen Lebenswelten. Sehr anschaulich wurde durch den Vortrag bestätigt, dass Suchtprävention positiv besetzt sein sollte und die Lebenswelten der jungen Menschen hierbei nicht unberücksichtigt bleiben dürfen. Je besser die Unterschiede der Lebenswelten bekannt sind, desto eher gelingt die Verankerung einer ganzheitlichen Suchtprävention. Zudem wurde Ihre wertschätzende und sehr offene Haltung gegenüber dem Publikum hervorgehoben." Ursula Rau, Jugendamt, Düsseldorf
  • "Besonders beeindruckend war wie gut die Ergebnisse der Studie auf die Zielgruppe übertragen wurden. Die Mischung sowohl auf die Bedürfnisse Einzelner einzugehen, wie auch den roten Faden während der drei Tage zu verfolgen und das Geplante zu vermitteln , war sehr gelungen. Durch die ruhige, aufmerksame und sensible Art wurde das Seminar zu einem erfolgreichen, entspannten und äußerst angenehmen Erlebnis." Margit Werner, Regionalleiterin FSJ/BFD Radolfzell/Leitung Tagungen für Fachkräfte aus den Freiwilligendiensten