Juliane Langer

Juliane Langer

Jugend und digitale Welten, Mobilität, Umwelt und Energie, interkulturelle Kommunikation und Migration

Juliane Langer, Jahrgang 1982, wuchs in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas auf. Während des Studiums der Publizistik, Theater- und Filmwissenschaft in Mainz war sie beim Fernsehen des Südwestrundfunks (SWR) tätig. Nach dem Magisterabschluss wechselte sie in den Bereich PR und Öffentlichkeitsarbeit, zunächst an der Universität Oldenburg und ab Ende 2008 als Pressereferentin für den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Bischöfliche Jugendamt (BJA) im Bistum Mainz. 2010/11 folgte ein fast zweijähriger Auslandseinsatz für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ): Als Beraterin für Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung  unterstützte die Publizistin ein Projekt zum Abfallmanagement im Westjordanland, Palästina.

Ab Anfang 2012 war sie als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die KSE (Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen und sozialen Einrichtungen) tätig, ein in Deutschland bisher einzigartiger Zusammenschluss der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg zur Energieversorgung kirchlicher und kirchlich-sozialer Einrichtungen. Von Juli 2014 bis September 2016 hat sie das Marketing der SINUS:akademie geleitet und an der SINUS-Jugendstudie 2016 mitgearbeitet sowie das Präsentationsmaterial zur Studie entwickelt.

Nehmen Sie Kontakt mit Juliane Langer auf.

  • 2012 - 2014: Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen und sozialen Einrichtungen mbH (KSE).
  • 2010 – 2011: Auslandsfachkraft der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Beraterin für Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung im Abfallsektor in Ramallah, Palästina.
  • 2008 – 2010: Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und Bischöflichen Jugendamt (BJA) im Bistum Mainz.
  • 2008: Volontärin in der Stabsstelle „Presse & Kommunikation“ der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg
  • 2006 – 2007: Freie Mitarbeit beim Südwestrundfunk in Mainz, Fernsehredaktion „Landesart“ und „Literatur im Foyer“.
  • 2001 – 2007: Studium der Publizistik, Theater- und Filmwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

Referenzen

Stimmen

  • SINUS als großer Name hält, was er verspricht. Sowohl Fachfremde als auch Profis erhalten in den Vorträgen neues Wissen." cobra youth communications, KID ON Kongress 2014
  • "In die Beratung und Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen lässt Juliane Langer nicht nur ihr akademisches Fachwissen, sondern auch breite Praxiserfahrung aus ganz unterschiedlichen Bereichen einfließen. Sie denkt sich schnell in die Zielgruppe ein und vermittelt Fakten mit kreativen Methoden und anschaulichen Beispielen. Dadurch entstehen gemeinsam mit den Teilnehmenden konstruktive Ideen und eine hohe Motivation, das Gelernte in die Praxis umzusetzen." Bianka Mohr, ehem. BDKJ-Diözesanvorsitzende Mainz
  • "Juliane Langer is a very professional trainer and speaker. She continuously follows a participatory approach in order to motivate and involve the audience during her lectures and trainings. Listening to her is, due to her creativeness and expert knowledge in the field of communication, at the same time instructive and entertaining." Reem Khalil, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Palestina


Medien & Publikationen

  • Langer, Juliane / Thomas, Peter Martin (2016): Jugendliche Lebenswelten: Erkenntnisse der SINUS-Jugendstudie 2016 (Teil 1). In: DVGW energie | wasser-praxis 8/2016, S. 110-114
  • Radiointerview zur SINUS-Jugendstudie 2016 mit Radio Corax, Freies Radio im Raum Halle
  • Weber, Juliane (2010): Zeit für eine reife Demokratie. Dr. István Tarrósy über die aktuelle Situation in Ungarn und die Europäische Kulturhauptstadt Pécs (Interview). In: OST-WEST. Europäische Perspektiven. 11. Jg. 2010, Heft 1
  • Weber, Juliane (2010): Von allen guten Geistern verlassen? Stettin – Europäische Kulturhauptstadt 2016. In: Stettin. Eine Außensicht. Hg.: Klub Storrady. Stettin 2010